And the winner is...

Bis zu drei Millionen Kilowattstunden Erdgas verbrauchen die Werke von Feuer Powertrain jährlich. Das ist ein ordentlicher Brocken. Die Ausschreibung für die Gaslieferung hat jetzt ein regionales Unternehmen gewonnen...

Von links: Claus-Peter Günther (Geschäftsführer EVN Netz GmbH), Hans-Peter Dörflinger (Geschäftsführer EVN), Oliver Wönnmann (Geschäftsführer Feuer Powertrain) und Dirk Meißgeier (Leiter Vertrieb und Marketing EVN)

„Wir freuen uns, dass die Nordhäuser Energieversorgung unsere Ausschreibung gewonnen hat und dieses Geld damit in der Region bleibt“, sagte Powertrain-Geschäftsführer Oliver Wönnmann heute der nnz. Mit „dieses Geld“ sind rund 160.000 Euro gemeint, die vorwiegend für die Heizung der Produktionshallen ausgegeben werden müssen.

Neben der Lieferung bis zum Jahr 2017 bietet die EVN Netz GmbH dem Unternehmen zudem das komplette Management (Überwachung und Steuerung) des Mittelspannungsnetzes an. Auch bei der Ausrüstung dreier Hallen mit Fotovoltaikanlagen war die EVN ein kompetenter und verlässlicher Partner. Interessant ist der Kurbelwellenhersteller natürlich auch als Stromkunde für den regionalen Energieversorger, schließlich werden pro Jahr rund 47 Millionen Kilowattstunden verbraucht mit einem Wert von etwa neun Millionen Euro. Der Stromvertrag wird seitens Feuer Powertrain übrigens im kommenden Jahr neu ausgeschrieben. Also: neues Spiel, neues Glück. Insgesamt kauft die EVN im Jahr bis zu 550 Millionen Kilowattstunden Erdgas ein und gibt davon bis zu 270 Millionen an die Kunden ab, der Rest wird in die drei eigenen Blockheizkraftwerke eingespeist. Beim Strom erreicht die Vertriebsmenge rund 130 Millionen Kilowattstunden. Insgesamt halten sich beim regionalen Energieversorger gewerblich Kunden und private Haushalte die Waage. Peter-Stefan Greiner